Zuerst entlüften, dann befüllen.


Schon nach dem ersten Befüllen geht nix mehr.

Gekauft, gebraucht, befüllt. Und nix geht mehr. Nach dem Befüllen des neuen Jet-Flame-Feuerzeugs funktioniert nichts mehr. Ok, man solle möglichst hochwertiges Feuerzug-Gas verwenden. Gemacht. Und entlüften. Hä? Überdruck rausbringen. Ah, klar, aber mit welchem Gegenstand? Zahnstocher? Bricht ab. Schraubenzieher? Verletzt das Ventil. Ja womit denn bitte?

Die Lösung: Feuerzeug-Entlüfter von Cigar Prop.

Und wieder mal bringt ein amerikanischerTüftler die Lösung: Kevin D. Shahan hat den Cigar Prop Feuerzeug-Entlüfter konstruiert, nachdem er kein anderes Tool für die einfache Entlüftung finden konnte.  In vielen Fällen ist nämlich der Überdruck, der sich noch im Feuerzeug befindet, daran schuld,  dass das Jet-Flame nach wenigen Befüllversuchen den Geist aufgibt und sich nicht mehr korrekt befüllen lässt.

 

Der Entlüfter ist massiv genug, um genügend Druck auf das Ventil zu geben. Zudem ist ein Austrittsloch so positioniert, dass das restliche Gas einfach und kontrolliert auf 2 Seiten aus dem Feuerzeug entweichen kann. Die Entlüftung stellt sicher, dass der Überdruck entweichen kann und somit die Düsen des Jet-Flame-Feuerzeuges wieder richtig funktionieren können.   

 

Farbe: Silber

Gehäuse: Qualitäts-Aluminium 6061

Spitze: Messing

Länge: 6.3 cm (inkl. Messing-Spitze), Breite: 1.3 cm

Gewicht: 15 gr

Produziert 100% in den USA

Zum Gebrauch: Die Anleitung.

  1. Feuerzeug senkrecht nach unten halten, so dass man mit der Messing-Entlüfterspitze von oben in das Ventil des Feuerzeugs drücken kann
  2. Entlüfter so ansetzen, dass die Entlüftungslöcher des Feuerzeug-Entlüfters seitlich rechts und links von einem weg zeigen (siehe Bild), sonst spritzt einem das Gas ins Gesicht
  3. Entlüfter fest aufs Ventil drücken, loslassen, wieder drücken, loslassen und solange wiederholen, bis man kein Zischen mehr hört
  4. Dann Feuerzeug mit hochwertigem Feuerzeug-Gas und nach Angaben des Herstellers befüllen
  5. Jet-Flame Feuerzeuge brauchen im Normalfall nach einer Befüllung ca. 1-3 Minuten, bis sie wieder einsatzbereit sind